Solar-Mobil auf einem Schulhof
© Solar Butterfly
Der Solar Butterfly mit Klima-Parcours an einer Schweizer Schule

Auf seiner „Climate Pioneer World Tour“ legt das neue Solar-Mobil des Aktivisten Louis Palmer einen Stopp in Bremerhaven ein. Am 10. Juli können interessierte Besucher*innen von 10 bis 17 Uhr das vollkommen autarke Wohnmobil im Rahmen des Hafenspektakels im Fischereihafen besichtigen. Zusätzlich können Interessierte sich an den Infoständen der Solaroffensive sowie der Landeskampagne #MachWatt zu Photovoltaik beraten lassen. Initiiert und begleitet wird die Veranstaltung vom Klimastadtbüro Bremerhaven und der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens.

Der „Solar Butterfly“ ist zugleich Musterhaus und politisches Statement. Die Initiative dazu kommt vom Schweizer Solarpionier Louis Palmer, der vor 15 Jahren als erster Mensch die Welt in einem solarbetriebenen Auto umrundet hat. Als hätte er sich gedacht: „Mit Freund*innen wär das noch viel schöner“, entwarf er daraufhin eine Art Tiny House im Schmetterlingsdesign, das ebenfalls komplett autark durch Sonnenenergie betrieben wird, aber bis zu vier Personen Wohnraum bietet – und dabei kunstvoll verziert daherkommt. Seine ausklappbaren Flügel sind voll besetzt mit Photovoltaikmodulen, die Strom erzeugen. So erzeugt er sogar noch überschüssigen Strom, mit dem das Zugfahrzeug geladen wird.

Die Welttournee der Klima-Pioniere

Mit dem selbst produzierten Strom kann der «Schmetterling» pro Tag über 200 km fahren. Und das tut er jetzt: Auf seiner „Climate Pioneer World Tour“ wird der SolarButterfly um die Welt reisen mit dem Ziel, die spannendsten Projekte und Pioniere zu besuchen, die an Lösungen gegen die globale Erwärmung arbeiten. Auf der Weltreise sind Stopps in über 15 deutschen Städten und Gemeinden eingeplant, in denen der Butterfly besichtigt werden kann und das Team mit den Partnereinrichtungen vor Ort ein Rahmenprogramm sowie Aktivitäten für Schulklassen ausarbeitet.

Der Solar Butterfly und seine Weltreise wollen vor allem eins: Bewusstsein schaffen für erneuerbare Energien, die Möglichkeiten, die sich heutzutage daraus ergeben und modellhafte Projekte auf der ganzen Welt, die sich pionierhaft dafür einsetzen.

Wir wollen Hunderte von Millionen Menschen mit der Botschaft erreichen, dass immer mehr Menschen auf der ganzen Welt daran arbeiten, den Klimawandel mit praktischen Lösungen zu stoppen", so Palmer. "Die Welt ist voller Lösungen, die Arbeitsplätze schaffen und die Zukunft unserer Kinder sichern können - und diese wollen wir besuchen!

Besuch in Bremerhaven freudig erwartet

Bremerhavener Büroleiter Heinfried Becker von energiekonsens freut sich vor allem über die Aufmerksamkeit, die das komplexe Thema Photovoltaik dadurch erfährt. „Ich sehe in Bremerhaven enormes Potenzial für die Verwendung von Photovoltaik, ebenso ein gesteigertes Interesse an dem Thema aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Darum freue ich mich, dass wir mit der Solaroffensive den Austausch zwischen Expert*innen und Verbraucher*innen weiterhin fördern können."

Auch Till Scherzinger, Leiter des Klimastadtbüros sieht den Solarausbau in Bremerhaven positiv: „Es gibt in Bremerhaven bereits viele gut umgesetzte Solarstromprojekte. Dem weiteren Solarausbau steht vor allem der Fachkräftemangel im Weg. Das begreifen wir jedoch auch als Chance und unterstützen einen Wandel auf dem Arbeitsmarkt in der Stadt hin zu mehr Klimaberufen. Toll, dass der SolarButterfly diesem Bereich zu mehr Sichtbarkeit verhilft und auch im Bildungsbereich ansetzt, um junge Menschen früh dafür zu sensibilisieren.“


Über den "Solar Butterfly"

Das speziell von der Hochschule Luzern in der Schweiz entwickelte Gefährt hat Modellcharakter und zeigt praktisch auf, wie eine Familie heute ohne CO₂-Emissionen reisen, leben und arbeiten kann. Das Mobil ist komplett autark funktionstüchtig, bis hin zur Wasserversorgung: Das Wasser wird auf dem Dach eingesammelt und mit Solarstrom zu Trinkwasser verarbeitet und für Bad und Küche aufgewärmt. Auch die Akkus für das Zugfahrzeug können eigenständig geladen werden. Der Butterfly beinhaltet auch ein integriertes Filmstudio, in dem Berichte über nachhaltige Lösungen und Pioniere aufgezeichnet und über soziale und konventionelle Medien publiziert werden. So arbeitet das Team von Louis Palmer unterwegs von überall aus, plant eine Erdumrundung und den Besuch von 1.000 Klimaschutzprojekten.