Betriebliche Mobilität - Gemeinsam, effizient, nachhaltig!

Fuhrpark, Dienstreisen, Arbeitswege, Liefer- und Kundenverkehre - die betriebliche Mobilität verursacht klimaschädliche Emissionen und hohe Kosten. Wir zeigen Unternehmen, wie sie mit innovativen und passgenauen Konzepten nachhaltiger und effizienter unterwegs sind.

YouTube

Dieser Inhalt kann erst mit Ihrer Einwilligung angezeigt werden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kostenlose Beratung: energievisite:mobilität+

Unsere kostenlose energievisite:mobilität+ zeigt Unternehmen, wie sie bei der Mobilität Kosten und CO₂ einsparen. Dabei analysieren Expert*innen unter anderem Dienstreisen, Pendelverkehre sowie die Logistik und leiten daraus Maßnahmen ab, die die Bilanz und das Klima schonen. Außerdem nehmen sie das Umfeld der Unternehmen in den Blick, um Synergiepotenziale durch Kooperationen mit anderen Firmen zu identifizieren. Das können eine gemeinsame Ladesäule für Elektromobilität, ein überbetrieblich genutztes Jobticker oder die Einrichtung von Mitfahrgemeinschaften sein - die Möglichkeiten sind vielfältig.

Nutzen Sie die Gelegenheit, um Ihr Unternehmen klimafreundlicher und zukunftssicher aufzustellen und melden Sie sich zur energievisite:mobilität+ an!

FAQs zur energievisite:mobilität+

An wen richtet sich die energievisite:mobilität+?

Das Beratungsangebot richtet sich an alle kleinen und mittleren Unternehmen mit Sitz im Land Bremen. Besonders großes Potenzial für Einsparungen von Kosten und CO₂ haben Firmen mit mehr als zehn Mitarbeitenden, einem eigenen Fuhrpark oder einem hohen Aufkommen von Kunden- und Lieferverkehren.

Welche Bereiche werden bei der energievisite:mobilität+ analysiert?

Die energievisite:mobilität+ nimmt die gesamte betriebliche Mobilität des Unternehmens unter die Lupe - dazu gehören Pendel- und Lieferverkehre, Dienstreisen und Fuhrparks, sowie die Verkehrsanbindung und Infrastruktur vor Ort. Außerdem wird untersucht, ob sich durch die Kooperation mit umliegenden Unternehmen Synergiepotenziale ergeben.

Eine Leitfrage der Analyse ist, wie Verkehre grundsätzlich reduziert werden können, anstatt nur die Technologie zu ersetzen, beispielsweise von fossilen Treibstoffen auf E-Mobilität umzusteigen. Dann geht es darum, die nicht vermeidbaren Verkehre möglichst klimafreundlich und effizient zu gestalten, beispielsweise durch die Elektrifizierung des Fuhrparks, den Einsatz von Carsharing oder die Nutzung von Fahrrädern und öffentlichen Verkehrsmitteln für Arbeitswege und Dienstfahrten. Unsere energievisite:mobilität+ zeigt Ihnen, welche Lösungen für Ihr Unternehmen am sinnvollsten sind.

Wie läuft die energievisite:mobilität+ ab?

Der erste Schritt besteht darin, den Anmeldebogen auszufüllen und an energiekonsens zu senden. Daraufhin melden wir uns bei den Unternehmen für die Terminabsprache mit dem/der Mobilitätsberater*in, der/die die Analyse innerhalb von etwa zwei Stunden digital oder vor Ort durchführt. Schließlich werden die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen zeitnah dem Unternehmen präsentiert.

Gibt es Fördermöglichkeiten für mehr nachhaltige Mobilität in Unternehmen?

Eine Reihe von Förderprogrammen unterstützt Maßnahmen für eine nachhaltigere und klimafreundliche Mobilität in Unternehmen. Einen guten Überblick bietet unser Fördermitteltool. Über weitere Fördermöglichkeiten informiert die Bremer Aufbau-Bank auf ihrer Website.

Veranstaltungsreihe: Kooperationen für nachhaltige Mobilität

Vierte Veranstaltung: Gemeinsamer Strom für E-Mobilität (Aufzeichnung vom 16. November 2021)

Betriebliche Mobilität hat viele Facetten. In unserer Veranstaltungsreihe "Kooperationen für nachhaltige Mobilität" zeigen wir Ihnen in Online-Seminaren, in welchen Bereichen sich ein genauerer Blick lohnt und welche Konzepte und Kooperationen bereits umgesetzt werden.

Ist es ein geldwerter Vorteil, wenn Mitarbeitende für ihren Pkw die betriebseigene Ladesäule nutzen? Kann ich meinen Kund*innen und Besucher*innen ohne Weiteres ermöglichen, ihre E-Autos mit Firmenstrom zu laden? Und welche Möglichkeiten gibt es, um gemeinsam mit anderen Unternehmen eine Ladeinfrastruktur für Elektromobilität zu betreiben? Unsere Expert*innen zeigen, was es bei diesem komplexen Thema zu beachten gilt.

YouTube

Dieser Inhalt kann erst mit Ihrer Einwilligung angezeigt werden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dritte Veranstaltung: Zusammenarbeit bei der Logistik (Aufzeichnung vom 5. Oktober 2021)

Die Logisitik sorgt für viel Verkehr auf den Straßen, emittiert klimaschädliches CO₂ und verursacht häufig vermeidbare Kosten. In unserem Online-Seminar haben Experten aus der Praxis berichtet, wie es anders geht.

YouTube

Dieser Inhalt kann erst mit Ihrer Einwilligung angezeigt werden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zweite Veranstaltung: Gemeinsame Arbeitswege (Aufzeichnung vom 1. Juli 2021)

Gemeinsam besser zur Arbeit kommen und dabei Zeit, Kosten und Ressourcen einsparen - darum ging es bei dieser Veranstaltung.

YouTube

Dieser Inhalt kann erst mit Ihrer Einwilligung angezeigt werden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Veranstaltung: Fuhrparksharing (Aufzeichnung vom 11. Mai 2021)

Wenn sich Unternehmen zusammentun und einen gemeinsamen Fuhrpark aufbauen, können sie ihre Klimabilanz verbessern und zugleich Kosten sparen. Wie das bereits in der Praxis aussieht, zeigte unsere Online-Veranstaltung "Kooperationen für nachhaltige Mobilität: Gemeinsamer Fuhrpark". So können der Umweltbetrieb Bremen und Immobilien Bremen durch Zusammenarbeit ihre Dienstwagenflotte reduzieren und ihre CO₂-Bilanz deutlich verbessern.

YouTube

Dieser Inhalt kann erst mit Ihrer Einwilligung angezeigt werden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Die "energievisite:mobilität+“ ist Teil des Projekts "Bremer Unternehmen sparen CO₂", gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Investition in Bremens Zukunft sowie aus Mitteln der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau. Projektträger ist energiekonsens, die gemeinnützige Klimaschutzagentur für Bremen und Bremerhaven. Kooperationspartner sind die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) und die Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung (BIS).

Kooperationspartner: