Der Bremer Klimafonds

Über den Klimafonds können Bremer und Bremerhavener Unternehmen ihre unvermeidbaren CO₂-Emissionen kompensieren. Das von den Unternehmen eingezahlte Geld unterstützt lokale soziale und kulturelle Einrichtungen bei Klimaschutz-Maßnahmen, die sie alleine nicht finanzieren könnten. So vereint der Klimafonds auf einzigartige Weise soziales und ökologisches Engagement von Unternehmen für eine zukunftsfähige Region.

Ins Leben gerufen wurde der Klimafonds 2010 von der „Partnerschaft Umwelt Unternehmen“ in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Bremer Umweltpartnerschaft und der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens. Bis heute wurde so eine Vielzahl von Energieeffizienz-Maßnahmen in sozialen und kulturellen Einrichtungen umgesetzt – von der Photovoltaik-Anlage fürs Theater, über die energieeffiziente Heizung im Kunstatelier, hin zur LED-Beleuchtung im Kindergarten. Die geförderten Umsetzungen sind vielfältig. Sie alle eint aber die Einsparung von CO₂ und Energiekosten, die den Einrichtungen doppelt zu Gute kommt: sie fördern eine lebenswerte Zukunft und setzen finanzielle Mittel für ihre eigentliche Arbeit frei.

Infos für Unternehmen – Emissionen über den Klimafonds ausgleichen

In den Klimafonds einzahlende Unternehmen entscheiden selbst, welche Emissionen sie ausgleichen möchten. Denkbar sind beispielsweise Emissionen aus dem Stromverbrauch, von Dienstreisen oder auch aus dem Verbrauch der Heizungsanlage. Mit einer Einzahlung von 25 Euro pro Tonne CO₂-Äquivalent werden die Emissionen vollständig ausgeglichen. Auf diese Weise können sich Unternehmen klimaneutral stellen, da ein Teil der Gelder zudem in zertifizierte Klimaschutzprojekte auf der ganzen Welt fließt. Nutzen Sie die Einzigartigkeit dieser Kompensationsmöglichkeit für Ihr Unternehmen: vereinen Sie durch einen Emissionsausgleich mit dem Klimafonds Ihr soziales und ökologisches Engagement für die Region.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Infos für Einrichtungen – Fördermittel aus dem Klimafonds erhalten

Soziale und kulturelle Einrichtungen, wie beispielsweise Sportvereine und KiTas, erhalten über den Klimafonds zunächst eine kostenfreie Energieberatung. Hierbei werden sowohl Einsparpotenziale über Verhaltensänderungen, als auch durch Investitionen aufzeigt. Anschließend können die Einrichtungen sich unkompliziert um eine finanzielle Förderung für investive Klimaschutz-Maßnahmen bewerben. Welche der aufgedeckten Potenziale die Einrichtungen nutzen möchten, bleibt ihnen überlassen.