Die Dachmarke für Klimaschutz in Kitas im Land Bremen - ener:kita

Seit 2009 gibt es das Projekt ener:kita für Kindergärten und Kindertagesstätten in Bremen und umzu. ener:kita ist ein Klimaschutz- und Energiesparprogramm mit dem Ziel, die CO₂-Emissionen der teilnehmenden Einrichtungen zu minimieren, ihre Betriebskosten zu senken und ein Bewusstsein für klimareundliches Handeln bei den Mitarbeiter*innen und Kindern zu schaffen .

Kinder nähern sich dem Themenkomplex Klimaschutz spielerisch und angepasst an ihre Lebenswelt. Sie erproben gemeinsam mit ihren Erzieher*innen und Kalle, dem Klimaigel, nachhaltiges Verhalten und verankern es Schritt für Schritt in ihrem Bewusstsein und dem alltäglichen Handeln. Das Projekt ener:kita beinhaltet unter anderem folgende Bausteine:

  • Kalle, der Klimaigel, begleitet die Kinder auf ihrer Entdeckungsreise als Handpuppe, in einem Kamishibai (Erzähltheater) oder Vorlesebuch.
  • Materialkiste mit Büchern, Bastelsets, Experimentierheften und audiovisuellen Medien wie Malbücher und Hörspiele
  • Weiterbildungen und Schulungen für Erzieher*innen, Küchen-, Facility- und Reinigungspersonal
  • Einheiten zu den Themen Strom, Wärme, Mobilität, Konsum, Ernährung, Ressourcen und Wasser
  • Aktionstage in Ihrer Kita, die z.B. Sommer- oder Laternenfeste ergänzen
  • Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sich Schaukästen oder Klima-Plaketten anfertigen zu lassen oder technisches Equipment, Garten- und Ernährungstage, Exkursionen, Referent*innen und unsere Klimaschutz-Wanderkiste zu buchen.

ener:kita verfolgt neben dem pädagogischen Konzept auch einen technischen Ansatz. Zu Beginn des Projekts erhält jede Kita eine Energieberatung, die das Gebäude, die Energie- und die Stromversorgung in Augenschein nimmt und Energieeffizienzpotenziale identifiziert. Auf Grundlage dessen können effektive Energiesparmaßnahmen vorgenommen werden, die in einem regelmäßigen Controlling überprüfbar sind.

Klimaschutz in Kitas bedeutet, auch tatsächlich Energie und Ressourcen zu sparen und die jährlichen CO₂-Emissionen der Gebäude zu senken. Unsere Angebote enthalten daher auch technische Maßnahmen, die von Expert*innen durchgeführt und begleitet werden:

  • Gebäudegutachten zur energetischen Bewertung und Identifikation von Einsparpotenzialen bei Gebäudehülle, Heizungsanlage, Warmwasserbereitung und Stromverbrauch
  • Energiesparkiste mit kleinen, aber effektiven Energiesparartikeln: LEDs, schaltbaren Steckerleisten, Zeitschaltuhren, Lüftungsampeln
  • Monatliches Energiecontrolling

Projektphasen bei ener:kita

Projektphasen enerkita
© energiekonsens

Projektpartner*innen

Partner*innen von energiekonsens im Projekt ener:kita sind derzeit die Kita-Träger KiTa Bremen, Seestadt Immobilien,die Hans-Wendt-Stiftung und die Bremische Evangelische Kirche, die das Projekt gemeinsam mit unseren Dienstleistern BEKS EnergieEffizienz GmbH, BUND Umweltdienstleistungsgesellschaft mbH und ecolo GmbH & Co.KG durchführen.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Logo NKI gefördertes Projekt
© energiekonsens

Informationen und Aktuelles aus dem Projekt


Häufige Fragen zu ener:kita


Erste Schritte:

Wie kann meine Kita an ener:kita teilnehmen?

Wenn Sie Interesse haben, sprechen Sie uns gerne an! Bei Bedarf können wir Ihren Träger gerne auch bei einer Förderantragsstellung unterstützen.

Kann meine Kita jederzeit in das Projekt einsteigen?

Ja. Förderanträge können das ganze Jahr über eingereicht werden. Von der Antragstellung bis zum Start kann es bis zu einem Jahr dauern.

Was kostet ener:kita?

Das hängt von der Höhe der Förderung und der Anzahl Ihrer Einrichtungen ab. Je mehr Kitas es sind, desto günstiger wird es insgesamt. Pro Kita und Jahr kann der Eigenanteil stark variieren. Vom Bundesumweltministerium gibt es derzeit ein Förderprogramm, das die Einführung von Klimaschutzprojekten in Kindertagesstätten mit 65% bezuschusst. Sprechen Sie uns gerne an, damit wir eine erste Kosteneinschätzung für Sie zusammenstellen können.

Wie lange dauert das Projekt?

Mit Förderung 4 Jahre.

Pädagogisches Konzept und Material:

Wie oft finden Schulungen statt?

Unsere Angebote finden i.d.R. ein- bis zweimal im Jahr statt. Küchen-, Raumpflege- und Facylity-Personal werden pro Projektrunde alle ein bis zwei Jahre geschult. Darüber hinaus können die einzelnen Kitas weitere Angebote wie Garten-, Ernährungs- und Aktionstage wahrnehmen.

Wer führt die Schulungen durch?

Die Schulungen werden von unseren kompetenten Partner*innen wie z.B. BUND, ecolo oder der Beks EnergieEffizienz GmbH, von Fachreferent*innen sowie von uns selbst durchgeführt.

Ist Vorwissen erforderlich?

Nein. Sie können ohne Vorwissen direkt starten und die Welt des Klimaschutzes mithilfe unserer pädagogischen Angebote gemeinsam mit den Kindern entdecken.

Technische Energieeffizienz:

Wer führt die Energieberatungen durch?

Die Energieberatung wird von einem Ingenieurbüro durchgeführt.

Wie richten wir ein Energiemonitoring ein?

Anhand Ihrer Verbrauchsdaten der letzten 2-3 Jahre ermittelt die Beks eine Baseline. Von dieser ausgehend werden die monatlichen Verbräuche von Strom, Wasser und Wärme gegenübergestellt, ausgewertet und kindgerecht dargestellt.

Mit welchen Kosten ist für die Energieeffizienzmaßnahmen zu rechnen?

Da die Kosten für nicht- und geringinvestive Maßnahmen gefördert werden, bewegt sich der Eigenanteil der Kita um ca. 100 Euro.

Für größere Investitionen und bauliche Maßnahmen erfolgt eine individuelle Empfehlung durch die Vor-Ort-Begehung.

Gibt es Förderungen für Kitas, die Maßnahmen umsetzen wollen?

Nicht- und geringinvestive Maßnahmen sind in der Förderung enthalten. Für größere Investitionen und bauliche Maßnahmen erfolgt eine individuelle Empfehlung durch die Vor-Ort-Begehung.